Walter Fässler, der letzte «Geislemacher» aus Arth. Bild: SKP/Silvio Ketterer
Walter Fässler, der letzte «Geislemacher» aus Arth. Bild: SKP/Silvio Ketterer

Nachrichten

Preis für Arther «Geislemacher»

Silvio Ketterer ist als Regisseur von «Geislemacher» Preisträger des ersten Innerschweizer Filmpreises. Am 4.März wird der Preis übergeben.

Der Arther hat zusammen mit seinem Co-Regisseur Brian Gottschalk und Team das Porträt des «Geislemachers»Walter Fässler für die SchwyzKultur-Plus-Filmreihe «DieLetzten ihresHandwerks?» realisiert. Die Filmreihe deskantonalen Kulturvereins möchte altehandwerkliche Fähigkeiten dokumentieren,bevor sie aussterben, und dieseso für die Nachwelt erhalten.Seit den 60er-Jahren wird in Schwyzwieder eine jahrhunderte alte Traditiongepflegt: Das als «Geisle-Chlepfe» bezeichneteKnallen mit Fuhrmannsgeisseln.Einer der letzten – und gleichzeitigder bekannteste – dieser «Geislemacher» ist der 86-jährige Walter Fässleraus Arth. Der Film zeigt das anspruchsvolleHandwerk, die Beschaffung desRohmaterials im In- und Ausland unddas Brauchtum des «Chlepfens» in Innerschwyz.Und auch wieso es für denehemaligen Landwirt so schwierig ist,
einen Nachfolger für sein Handwerk zufinden.Produziert wurde der Film von «SchwyzKulturPlus» im Rahmen ihrer Filmreihe «Die Letzten ihres Handwerks?».

4. und 5. März sind Filmtage

Am Wochenende vom 4. und 5. März 2017präsentiert sich die Filmszene der Zentralschweizin Luzern. Mit Filmvorführungen, an Infoständen inklusive Wettbewerbeund mit Podiumsgesprächenzeigt sie ihre ganze Vielfalt und ermöglichteinen Blick hinter die Kulissendurch Begegnungen mit Schauspielerinnenund Schauspielern, Filmschaffenden,Vermittlern und Technikern.Insbesondere für die Filmvorführungen der preisgekrönten Werke (für nur 10 Franken Tagespauschale) wird empfohlen, die Vorverkaufskasse zu nutzen.

Programm

www.innerschweizerfilmpreis.ch

Vorverkauf bis 1. März 2017



Film

www.schwyzkultur.ch/handwerk

SKP

Autor

SchwyzKulturPlus

Kategorie

  • Film

Publiziert am

25.02.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/bkZe6Y