Der renommierte Pianist Timon Altwegg wusste mit seiner Technik in der Hurdner Kapelle zu begeistern.
Der renommierte Pianist Timon Altwegg wusste mit seiner Technik in der Hurdner Kapelle zu begeistern.

Nachrichten

Raffs Melodien im Ohr und Heimat im Blick

Die Joachim Raff Gesellschaft und das Restaurant «Rössli» in Hurden luden gestern zum klassischen Konzert in der Hurdner Kapelle. Dabei wusste der renommierte Pianist Timon Altwegg mit seiner Technik zu begeistern.

Von filigraner Leichtigkeit und von Fröhlichkeit geprägten Läufen zu kraftvoll akzentuierten, verschachtelten und technisch höchstanspruchsvollenPassagen: Die am gestrigen Ostermontag in der Kapelle Hurden präsentierten Schaffensausschnitte des Lachner Komponisten Joachim Raff verlangten dem Konzertpianisten Timon Altwegg einiges ab. «Es kommt mir ein wenig vor, als wollte Raff mit diesem Stück zeigen, wozu er im Stande war», hielt der international bekannte Komponist und Pianist aus Kreuzlingen denn auch im Hinblick auf die «Sonate avec Fugue, op. 14» fest, die durchaus an Frédéric Chopins Kompositionen erinnert und den Höhepunkt des Raffschen Schaffens darstellt.

Vom Wasser inspiriert

Doch dieses Werk wusste Res Marty, Präsident der Joachim Raff Gesellschaft, nicht nur in Sachen Virtuosität zu würdigen. Denn es zählt zu den am oberen Zürichsee komponierten Stücken Raffs. «Dieses historische Gebäude ist demnach ein wahrer Schmelztiegel: Bei Rapperswil, wo Raff einst komponierte und unterrichtete, gelegen, den Geburtsort Raffs, Lachen, im Blick», erklärte Marty weiter. So kamen die zahlreich auf die Einladung des Hotel-Restaurants «Rössli» in Hurden erschienenen Zuhörer ebenfalls in den Genuss der «Douce Romances en forme d’étude, op. 8». Diese zwölfteilige, Raffs Förderer Felix Mendelssohn Bartholdy gewidmete Partitur überraschte nicht nur mit ihrer Vielseitigkeit und vor allem Vielschichtigkeit, sondern fügte sich mit Titeln wie «La preghiera» (Gebet)oder«Barcarola»(Schiffer-/Gondellied) nahtlos in den 1497 am Wasser des Zürichsees erbauten Memorialort ein. «Wasser bedeutete für ihn die Seele einer Landschaft», las Marty passend aus der von Joachim Raffs Tochter verfassten Biografie.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Tatjana Kistler)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.04.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/wnu1ky