Alexander Seidel hat dem Publikum mit dem Projektchor Höfe, dem New Sagittarius Consort und den Solisten einen wunderbaren Abend beschert. Bild Paul A. Good
Alexander Seidel hat dem Publikum mit dem Projektchor Höfe, dem New Sagittarius Consort und den Solisten einen wunderbaren Abend beschert. Bild Paul A. Good

Nachrichten

«Stille Nacht» zum Jubiläum

Die Nacht vor der Nacht in der reformierten Kirche Wollerau in Wilen stellte barocke Musik ins Zentrum.

Am Sonntagabend war die reformierte Kirche Wollerau in Wilen bis auf den letzten Platz besetzt. Der Projektchor Höfe,vier Gesangssolisten sowie das New Sagittarius Consort Zürich mit Barockinstrumenten unter der musikalischen Gesamtleitung von Alexander Seidel hatten zu einem aussergewöhnlichen Konzert eingeladen. Auf dem Programm standen frühbarocke Werke von Andreas Hammerschmidt, Johann Crüger, Heinrich Schütz, Johann Pachelbel und – als Höhepunkt – Bachs Kirchenkantate «Nun komm, der Heiden Heiland».


Hohe Anforderungen an Musiker und Sänger


Diese Kantate ist klein besetzt mit drei Solisten, Sopran, Tenor und Bass, vierstimmigem Chor, zwei Violinen, zwei Violen und Basso continuo. Die Solistenparts übernahmen Monika Mauch (Sopran), Volker Nietzke (Tenor) und Ludwig Obst (Bariton). Den Eingangschor schrieb Bach in Form einer französischen Ouvertüre, im Schlusschoral «Amen, Amen, komm du schöne Freudenkrone» erweiterten die Violinen den vierstimmigen Chorsatz mit einer fünften Stimme. Das viertelstündige Werk stellte hohe Anforderungen an die Musiker und Gesangssolisten, die diesen Anforderungen mit einer ganz starken Leistung absolut gerecht wurden. In «Hodie Christus Natus est», einem geistlichen Konzert für Sopran und Tenor brillierten Monika Mauch und Volker Nietzke im Duett. Zwischendurch lud Alexander Seidel die Zuhörer zum gemeinsamen Singen ein, dabei durfte das in diesem Jahr sein 200-Jahr-Jubiläum feiernde bekannteste Weihnachtslied «Stille Nacht, heilige Nacht» nicht fehlen. Das bewegende traditionelle Weihnachtslied aus dem Tessin «Dormi, dormi bel Bambin» belegte noch einmal das Einfühlungsvermögen und das Können von Chor, Solisten und Musikern und auch von Alexander Seidel, der mit der Zusammensetzung dieses Konzertes seine grosse musikalische Vielfalt bewies und den Abend zu einem wunderbaren Klangerlebnis machte.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Paul A. Good

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

27.12.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/feGGwX