Holte sich eine goldene Auszeichnung bei einem Lyrik-Wettbewerb: Bruno Füchslin. Bild Archiv
Holte sich eine goldene Auszeichnung bei einem Lyrik-Wettbewerb: Bruno Füchslin. Bild Archiv

Nachrichten

«Versen-Kicker» holt Gold

Der Deutsche Lorbeer-Verlag hat Bruno Füchslin, langjähriger Sportredaktor unserer Zeitung, für sein Gedicht «Kleines Boot» mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

Bruno Füchslin (58) schreibt leidenschaftlich gerne, nicht nur im Beruf, auch in seiner Freizeit lässt er seinen Gedanken freien Lauf und bringt sie zu Papier. Dutzende Kurzgedichte, Erzählungen und Kolumnen sind so in den vergangenen Jahren aus seiner Feder geflossen. Dass der Vollblut- Sportredaktor nicht nur gerne schreibt, sondern sogar über eine ausgeprägte lyrische Ader verfügt, zeigt eine jüngste Auszeichnung, die ihm Anfang November zuerkannt worden ist.

Unverbrauchte Bildsprache

Füchslin hat am internationalen Lyrikwettbewerb, ausgeschrieben vom Deutschen Lorbeer-Verlag in Bielefeld, mitgemacht und ist nun mit seinem Kurzgedicht (siehe Box) von einer Fachjury zum Sieger erkoren worden. 435 Lyriker aus zwölf verschiedenen Ländern hatten Beiträge eingereicht. Die Fachjury verleiht Füchslin den «Lyrischen Lorbeer in Gold», weil sein Beitrag «eine hohe Qualität» aufweise, wie der Lorbeer-Verlag mitteilt. Das Gedicht besteche insbesondere durch eine unverbrauchte Bildsprache, «lyrisch, intensiv und doch klar und zugänglich». Der Autor selbst gibt sich auf Anfrage bescheiden und glücklich über die Auszeichnung. Ein schöner Lohn sei, dass sein Siegergedicht nun zusammen mit den 50 besten Einsendungen des Wettbewerbs in Buchform erscheinen wird.

Vom «Versen» angefressen

Dabei wird das nicht die erste Veröffentlichung seiner Schreibkunst. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat der in Richterswil aufgewachsene und immer noch wohnhafte Autor insgesamt fünf Bände veröffentlicht – angefangen von «Die Reise nach Spiegelland» (1984) bis hin zu «Der seltsame Zauberer Zimbalim » (2005). Derzeit arbeitet er an einem nächsten Gedichtband («Wind still Worte»). Zu guter Letzt schreibt Füchslin auch in unserer Zeitung in Versform, was geneigten Lesern des Sportteils aufgefallen sein dürfte. Unter dem Titel «Der Versen-Kick» lockert er die lokale Fussballberichterstattung seit Kurzem mit witzigen Gedanken auf und trifft dabei regelmässig deneinen oder anderen Lachmuskel.

Kleines Boot

Wie ein junger,
störrischer Esel
strampelt das kleine Boot
im Hafen
zerrt ohne Unterlass
am geflochtenen Tau.


Draussen, in Sichtweite,
wartet das Ewige
in den Wellen,
über den Wellen,
im Tor des Horizonts
das wie ein Altar
Sehnsüchte sammelt.



Der Gedichtband «Lyrischer Lorbeer 2011» erscheint im Dezember beim
Lorbeer-Verlag. Infos zu Werken und Wirken von Bruno Füchslin gibts
unter www.klickundtipp.ch

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

17.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/3cK73B