Die 6. Klasse Schübelbach mit ihrem Lehrer, Hans Schalch. Bild Paul Diethelm
Die 6. Klasse Schübelbach mit ihrem Lehrer, Hans Schalch. Bild Paul Diethelm

Nachrichten

Weihnachten zeitgemäss erzählt

Auch wenn die Geschichte gut 2000 Jahre zurückliegt – das modern gestaltete Weihnachtsmusical «De neu Stärn», dargeboten von der 6. Primarklasse Schübelbach unter der Leitung von Lehrer Hans Schalch, bot eine überaus würdige Einstimmung auf Heiligabend.

Nach einleitender Begrüssung durch Diakon Remo Weibel aus Einsiedeln präsentierten die 15 Schülerinnen und Schüler der 6. Primarklasse unter der Leitung von Lehrer Hans Schalch das Musical. Den überaus zahlreich erschienen Besucherinnen und Besuchern in der Kirche Schübelbach wurde «De neu Stärn» von Markus Hottinger als modernes Krippenspiel aufgeführt. Die Erzählung wurde durch gesangliche Darbietungen der Klasse ergänzt, teilweise gar durch Solo- und Duo-Einlage. Einige Schülerinnen und Schüler waren in Doppelrollen – Krippenspiel und Gesangseinlagen – tätig.

Einstimmung und Übergang

Das Krippenspiel als Weihnachtsmusical geschaffen, verbindet die 2000 Jahre zurückliegenden historischen Eckpunkte der biblischen Weihnachtsgeschichte mit einer zeitgemässen Interpretation. Historisch, weil Fakten vorkommen, die auch in säkularen Geschichtsbüchern erwähnt sind, wie etwa König Herodes oder die besondere Sternenkonstellation. Und zeitgemäss, weil der Schwerpunkt darin liegt, dass auch Menschen aus fernen, nichtjüdischen Ländern zur Krippe kommen und dort willkommen sind. Am Schluss des Musicals sitzen Hirten und Könige an einem Tisch und essen zusammen Schafskäse und Hirtenbrot.

Modernes Krippenspiel

In diesem modernen Krippenspiel standen nicht Maria und Josef im Vordergrund, sondern die Heiligen Drei Könige, alle dargestellt von Schülerinnen und Schüler der 6. Primarklasse Schübelbach. Trotz der Einfachheit der Melodien und Texte ist es nicht ein Musical, das nur mit kleinen Kindern, sondern auch mit grösseren oder mit Jugendchören aufgeführt werden kann. Mit dem gemeinsamen Schlussgesang «Stille Nacht – Heilige Nacht» – an der Orgel begleitet von Astrid Schalch – war eine würdige Einstimmung und ein Übergang zum Heiligabend gegeben.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

27.12.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/vvwuMa