Das Moderationsduo Nora und Felicitas Gassner erklärte die Regeln der Zauberlaterne im Kinosaal. Bild zvg
Das Moderationsduo Nora und Felicitas Gassner erklärte die Regeln der Zauberlaterne im Kinosaal. Bild zvg
Fasziniert schauen die Kinder auf die Leinwand. Bild Guillaume Perret / Zauberlaterne
Fasziniert schauen die Kinder auf die Leinwand. Bild Guillaume Perret / Zauberlaterne

Film

«Die Zauberlaterne leuchtet erstmals in Einsiedeln»

Am Mittwoch war es so weit: Zum ersten Mal durfte der Verein «Die Zauberlaterne Einsiedeln» in der Cineboxx zu Gast sein und selbst über siebzig Primarschulkinder zum Film «Moderne Zeiten» empfangen.

In Zeiten vieler pandemiebedingter Absagen von Anlässen leuchtete die Zauberlaterne erstmals in Einsiedeln. Dies war möglich, weil der Dachverband der Zauberlaterne über ein schweizweites Schutzkonzept verfügt und die Umsetzung in der Cineboxx Einsiedeln dank der professionellen Unterstützung von Franz Kälin umgesetzt werden konnte.

Die Eltern haben hierbei auch wesentliche Unterstützung geleistet, sich online angemeldet und grösstenteils auch online bereits bezahlt. Ausserdem hielten sich die Erwachsenen vorbildlich an die Maskenpflicht, verweilten nicht unnötig lange im Foyer des Kinos und achteten auf die Abstandsregeln.

Was ist Fliessbandarbeit?

Der Filmklub empfing über siebzig Primarschulkinder im grossen Kinosaal. Das Moderationsduo, Felicitas und Nora Gassner, begrüsste die Kinder und erklärte die Regeln der Zauberlaterne im Kinosaal: «Essen und Trinken ist nicht erlaubt, weil wir Gäste im Kino sind und dieses auch wieder ordentlich hinterlassen wollen.» Die Kinder wurden auch darauf aufmerksam gemacht, dass Freiwillige werden gesucht  weitere Erwachsene als Kinobegleiterinnen im Saal sind, die für die Kinder da sind, wenn Schwierigkeiten auftauchen, oder jemand aufs WC muss. Aber dann war es so weit: Mit dem Trailer der Zauberlaterne begann die Einstimmung zum Film. Passend zu Charlie Chaplins «Moderne Zeiten» erklärten sie in einfachen Worten Begriffe wie Arbeitslosigkeit, Streik oder Fliessbandarbeit, was auch in einem szenischen Spiel auf der Bühne umgesetzt wurde. Im Anschluss daran startete der Stummfilm, der von der Moderatorin kindgerecht kommentiert wurde.

Der Vorstand der Zauberlaterne Einsiedeln blickt auf einen gelungenen Anlass zurück. «Über siebzig Kinder haben kurz nach 15 Uhr das Kino glücklich verlassen und freuen sich mit uns auf die nächste Vorführung am 25. November, wenn es wieder heisst: Die Zauberlaterne leuchtet in Einsiedeln! » Der Grundstein mit diesem gelungenen Anlass ist gelegt. In dieser Saison warten noch weitere acht Filme auf die eingeschriebenen Kinder, die fortan in der Woche zuvor die Klubzeitschrift mit der Präsentation des nächsten Films nach Hause geschickt bekommen.

Weitere Kinder willkommen

Neue Kinder sind weiterhin willkommen. Ausserdem sucht die Zauberlaterne Einsiedeln freiwillige Kinobegleiterinnen, die den Vorstand an den Mittwochnachmittagen im Kino unterstützen. Interessierte können sich via Mail an einsiedeln@zauberlaterne.org melden.

Einsiedler Anzeiger / Francisca Eugster

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

27.10.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/29HP4e