Die Stubete Gäng mit Hans, Moritz und Aurel Hassler (von links), Julian von Flüe und Oli Herzog.. Bild: PD
Die Stubete Gäng mit Hans, Moritz und Aurel Hassler (von links), Julian von Flüe und Oli Herzog.. Bild: PD

Musik

Ein Mix von Ländler und urbanen Rhythmen

Die Stubete Gäng hat ihre erste CD herausgegeben.

Es ist ein Blitzstart für die Stubete Gäng. Im letzten Sommer wurde die Band offiziell gegründet, im Herbst veröffentlichte sie bereits ihre erste CD. Als «Örbn Ländlr – Volksmusig, wo tätscht» bezeichnet die Band ihren Musikstil. «Es ist ein Mix von Ländler mit urbanen Rhythmen», erklärt Frontman Aurel Hassler. Zusammen mit seinem Bruder Moritz und seinem Vater Hans Hassler hat er die Band aufgebaut. Die Musik sei in der Familie schon immer wichtig gewesen. «Aurel und ich machen eigentlich schon seit rund 20 Jahren miteinander Musik», sagt Moritz Hassler. Aurel ergänzt: «Man hat sich in einem offenen Haushalt mit viel Musik gefunden.» Der Arther hat sich früher vor allem für modernere Stilrichtungen, wie zum Beispiel Hip- Hop oder Elektro-Pop, interessiert und hat als Beatboxer, Musicaldarsteller, Kopf einer Partyband und mit anderen Musikprojekten verschiedene Stile ausprobiert. «Wenn man jung ist, orientiert man sich mehr an englischen und moderneren Liedern.» Schliesslich habe sich die Band mit Moritz, Aurel und Hans Hassler sowie Julian von Flüe und Oli Herzog aber in einem Mix aus Volksmusik und Modernem zusammengefunden.


Elf Songs auf Schweizerdeutsch


Elf Lieder zählt die CD, alle in Schweizerdeutsch geschrieben. «Vorher habe ich das nicht so gekannt», sagt Aurel Hassler. Mit dem Komponieren habe er viel über die Vielfalt der Sprache herausgefunden. «Man kann damit spielen », so Hassler. Die Songs der Band animieren zum Mitsingen. «Wir freuen uns, dass wir jetzt Konzerte geben können und die Leute mitsingen.» Ihre Musik gehöre unter die Leute und mache gute Laune. Die Lieder haben Aurel und Moritz Hassler selbst geschrieben. «Sie entstehen sehr natürlich », so Aurel Hassler. Am Schluss können sie jeweils nicht mehr sagen, wer jetzt zum Beispiel den Text geschrieben oder wer die Melodie gemacht hat. «Die Texte handeln von Geschichten aus dem Leben», sagt Moritz Hassler. Freundschaft, Beziehungen und das Zusammensein seien verschiedene Themen, um die es in ihren Songs geht.


Volksmusik sei im Kanton Schwyz lebendiger


Von der Musik leben können Aurel und Moritz Hassler noch nicht. «Es wäre natürlich ein Traum, das hauptberuflich zu machen», so Aurel Hassler. Momentan arbeitet er wie sein Bruder als Primarlehrer. Ursprünglich kommt die Familie Hassler aus dem Kanton Zug, Aurel Hassler wohnt jedoch seit Kurzem in Arth. «Der Kanton Schwyz ist in den letzten Jahren immer näher gekommen », sagt er. Von der Schwyzer Bevölkerung ist er begeistert. «Ich mag die direkte und offene Art. Man spürt die festen Wurzeln.» Die Volksmusik sei hier lebendiger und bodenständiger als im Kanton Zug. Hinter der Stubete Gäng steht der Schweizer Produzent Roman Camenzind mit seinem Studio Hitmill. Dementsprechend ist die Band auch schon erfolgreich, war Ende Mai beim «Samschtig-Jass» zu Gast und tritt am 14. August am Open Air Huttwil als Vorband von Andreas Gabalier auf.


Bote der Urschweiz / sb

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

17.07.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/ayFTqQ