Der Film "Ins Holz" vom Schwyzer Thomas Horat wird ebenfalls am Filmfest gezeigt. (Bild: mythenfilm, Hans Otto Trutmann)
Der Film "Ins Holz" vom Schwyzer Thomas Horat wird ebenfalls am Filmfest gezeigt. (Bild: mythenfilm, Hans Otto Trutmann)
Plakat des 3. Filmfestes Einsiedeln 2018.
Plakat des 3. Filmfestes Einsiedeln 2018.

Film

Elf Kurzfilme an einem Abend

Drittes Filmfest Einsiedeln am 22. Februar in der Cineboxx. Unter dem Titel «Go East» zeigt Dialog, der mittelosteuropäische Kulturverein Einsiedeln, elf Kurzfilme aus dem Osten und der Schweiz.

Am Donnerstag, 22. Februar, findet in der Cineboxx in Einsiedeln um 18 Uhr das dritte Einsiedler Filmfestival statt. «Dieses Jahr ist unser Festival international, wir präsentieren elf Filme aus neun verschiedenen Ländern», sagt Grazyna Scheiwiller, die Veranstalterin und Organisatorin des Festivals. Bei den Kurzfilmen handelt es sich um Dokumentarfilme ganz unterschiedlicher Art. «Viele Filmregisseure aus der ganzen Welt haben uns ihre Filme zugeschickt. Gemeinsam mit unserem Programmdirektor Thomas Horat, selber Regisseur und Filmemacher aus dem Kanton Schwyz, haben wir die Filme analysiert und eine spannende Auswahl getroffen», erläutert Grazyna Scheiwiller. Die ausgewählten Filme stammen aus Georgien, Lettland, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Serbien, Tibet und der Schweiz. Interkulturelle Brücke schlagen Die Auswahl der Länder steht auch im Zusammenhang mit dem diesjährigen Motto «Go East». Hinter dem Filmfestival steht der Kulturverein Dialog, der das Ziel verfolgt, den kulturellen Austausch zwischen Osteuropa und der Schweiz zu fördern und einen positiven Beitrag zur öffentlichen Information, Bildung und Integration zu leisten. «Wir möchten den Schweizern die Sitten, Mentalität und Weltanschauung der Menschen aus Osteuropa, dem Balkan und des Tibets näherbringen. Wir möchten eine interkulturelle Brücke schaffen. Deshalb zeigen wir an unserem Filmfestival immer auch schweizerische Filme», erklärt Grazyna Scheiwiller. In diesem Jahr wird der Schweizer Film «Ins Holz» des Regisseurs und Filmemachers Thomas Horat präsentiert.


Erstmals ein Publikumspreis


Eine weitere Innovation ist dieses Jahr der sogenannte Audience Award. «Wir haben uns zum ersten Mal für die Verleihung eines Publikumspreises entschieden. Jeder Besucher kann am Schluss seine Stimme abgeben und seinen Lieblingsfilm auswählen. Dem Regisseur des Gewinnerfilmes überreichen wir einen schönen, eigens kreierten Award in Form einer Statue », sagt Grazyna Scheiwiller. Aus diesem Grund werden auch sechs der elf Regisseure persönlich anwesend sein. Sie beantworten Fragen zu ihren Filmen und stehen auch in der Pause für Diskussionen bereit. Sie verleihen dem Filmfestival zusätzlichen Glanz.


Kino und Küche


Das internationale Einsiedler Filmfestival bietet wirklich viel: drei Stunden spannende Dokumentarfilme und die Möglichkeit, mehrere Filmregisseure zu treffen. Zudem gibt es in der Pause ein paar kulinarische Höhepunkte. Die Mitglieder des Vereins Dialog bereiten typische Gerichte aus verschiedenen nationalen Küchen Osteuropas zu. Es lohnt sich, am 22. Februar in die Cineboxx nach Einsiedeln zu kommen. Dank der Unterstützung von mehreren Sponsoren ist die Veranstaltung und der Eintritt zu den Filmvorführungen kostenlos.


Einsiedler Anzeiger / mitg.

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

14.02.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/Sn5PG5