Der in Bäch aufgewachsene Natispieler Josip Drmic beim Videodreh zu seinem Lied «No Tomorrow» in Kroatien. Bildschirmfoto YouTube
Der in Bäch aufgewachsene Natispieler Josip Drmic beim Videodreh zu seinem Lied «No Tomorrow» in Kroatien. Bildschirmfoto YouTube

Musik

Josip Drmic geht unter die Musiker

Der Fussballer Josip Drmic veröffentlichte am Sonntag überraschend einen Rap-Song. Aufgenommen und produziert wurde das Lied in der March.

Der Fussballer aus Bäch befindet sich gerade im Höhenflug: Ganz überraschend veröffentlichte Josip Drmic vorgestern sein erstes Lied «No Tomorrow». Dies, nachdem er am Samstag auch fussballerisch brillieren konnte, erzielte der Stürmer beim Testspiel doch gleich einen Hattrick für seinen neuen Club Norwich City. Das Musikvideo zum Song, das Drmic während seiner Sommerferien in Kroatien drehte, wurde am Sonntag auf dem YouTube-Kanal des bekannten deutschen Rappers Eko Fresh veröffentlicht. Das hat seinen Grund: Den Songtext – passend zum neuen Fussballclub auf Englisch – hat nämlich der deutsche Rapper, mit dem Drmic auch privat befreundet ist, beigesteuert. Nach rund 24 Stunden erreichte das Musikvideo bereits 50 000 Aufrufe auf YouTube. Die Kommentare sind mehrheitlich positiv; die Norwich-Fans stehen voll und ganz hinter ihrem Stürmer und feiern den Song. Es gibt aber auch Vereinzelte, die dem 26-Jährigen raten, es doch lieber beim Fussball zu belassen.


In Galgenen produziert


Doch wie kam es, dass der Fussballer sich nun auch als Sänger und Rapper versucht? «Drmic wollte mal seine künstlerischen Fähigkeiten ausprobieren», weiss der Produzent Gilles Knobel alias Chekaa, der den Song zusammen mit Drmic vor rund einem Monat in seinem Musikstudio in Galgenen aufgenommen hat. Da viele Freunde von Drmic bereits Musik machten, habe der Fussballer diese Erfahrung zum Spass ebenfalls einmal machen wollen. Aus diesem Grund werden auch sämtliche Einnahmen aus dem Song für einen guten Zweck gespendet. «Drmic möchte aus der Sache keinen Profit schlagen», weiss Gilles Knobel, der ebenfalls wie Drmic in den Höfen aufwuchs. So ist mit einem weiteren Lied in naher Zukunft wohl eher nicht zu rechnen. «Das bleibt vorerst eine einmalige Sache», verrät Gilles Knobel. «Es ist aber möglich, dass er irgendwann wieder Lust dazu hat, dann machen wir wieder etwas zusammen.»


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Jamina Straub

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

30.07.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/FpngfR